Kontrolle ist besser

Einige Worte zum Atomvertrag

15.07.2015- Der seit dreizehn Jahren schwelende Atomkonflikt mit Iran scheint beigelegt, aber Bezeichnungen wie „historisch“, „großer Erfolg“, „Hoffnung“ und „Vertrauen“ sind euphemistisch. Im Laufe dieser dreizehn Jahre hat Iran immer wieder Auflagen der IAEA missachtet und Uran angereichert. Es fällt schwer zu glauben, dass es in einigen Jahren keinen Anhaltspunkt für ein militärisches Nuklearprogramm mehr geben soll.
Die Medien im Westen begrüßen das Atomabkommen fast einstimmig, natürlich: Die schrittweise Aufhebung der Sanktionen lässt auf Milliardengeschäfte hoffen. Aber die Profiteure in Iran sind Angehörige der Revolutionsgarden, Milizen, Geheimdienste und des Militärs, die Wirtschaft, Handel und Finanzen unter dem Schirm des geistlichen Führers Chamenei lenken, kaum das Volk.
Zu Recht haben die USA und Europa auch gegen eine Anzahl von Mitgliedern der Revolutionswächter, des Geheimdienstes, des Militärs sowie gegen einige Minister Sanktionen verhängt – und nun sollen sie aufgehoben werden?
Wo finden wir einen Artikel, ein Interview, einen Satz zu den täglichen Hinrichtungen, Menschenrechtsverletzungen, Erniedrigungen in Iran?

Die Liga-Iran ist seit dreizehn Jahren misstrauisch und fürchtet nun, dass Einnahmen aus dem Öl genutzt werden, um Kämpfer in Syrien, Irak , Jemen und Libanon noch reichlicher zu finanzieren.