Freiheit für Narges Mohammadi

Am frühen Morgen des 5. Mai drangen Angehörige der Teheraner Staatsanwaltschaft in das Haus der Anwältin und Menschenrechtsaktivistin Narges Mohammadi ein, nahmen sie fest und beschlagnahmten sämtliche Unterlagen. Sie war bereits Jahre zuvor in Haft genommen worden, das letzte Mal 2009, als sie wegen angeblicher Propaganda gegen den Staat zu 11 Jahren Haft verurteilt worden war, was später auf sechs Jahre gekürzt wurde. Damals beklagte sie in einem Schreiben an den Chef der Justiz, dass ihr persönlicher und der ihr zur Verwahrung gegebene Schmuck abhandengekommen sei und verlangte eine >Untersuchung.
Vor zwei Jahren trat sie in Hungerstreik, kam dann aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes auf Kaution frei. Die neuerliche Festnahme erfolgte wohl wegen ihrer zivilgesellschaftlichen Aktivitäten und ihrer Interviews mit ausländischen Medien, vermutet die 43-Jährige.
Menschenrechtsorganisationen im In- und Ausland fordern ihre bedingungslose Freilassung.